Arbeitsmethoden

  • Ich verstehe mich als Moderatorin, die mit Ihnen zusammen nach einer Lösung sucht. Mit meinem kreativen Arbeitsstil versuche ich Sie ganzheitlich zu erfassen und zu berühren. Meine Arbeitsweise und therapeutische Haltung sind vorwiegend von der Humanistischen Psychologie geprägt. Entwicklungsfördernd sind dabei die wesentlichen Aspekte der Personenzentrierten Grundhaltung nach Rogers wie: Einfühlung, Wertschätzung und Echtheit im zwischenmenschlichen Kontakt. Grundsätzlich gehe ich davon aus, dass jeder Mensch sein eigener Experte ist. Er ist einzigartig und verfügt in seinem tiefen Inneren über ein grosses Wissen, doch steht dieses Wissen gerade in belastenden Situationen nicht immer zur Verfügung. Es gilt, dieses Wissen zu entdecken und zu aktivieren. Gemeinsam suchen wir nach dieser Kraftquelle.

  • Es geht dabei nicht um Belehrung und das Anbieten von konkreten Lösungen. Ziel meiner Unterstützung ist, dass Sie sich selbst besser verstehen und akzeptieren können.

  • Ich bringe mich offen und authentisch in die therapeutische Beziehung ein und lasse mich von Ihnen und Ihren Themen berühren.

  • Ich setze dafür je nach Thematik und Symptomatik sowie auf Sie ausgerichtet, eine individuelle Coachingform mit Elementen aus den folgenden Bereichen zusammen: Klientenzentrierte Gesprächsführung nach Rogers, Gewaltfreie Kommunikation GFK nach Marshall B. Rosenberg, Gestalttherapie, Voice-Dialouge, Traumarbeit, Neurolinguistisches Programmieren NLP, Rollenspiele, Arbeiten am Familienbrett - Systemische Sichtweise, Emotional Freedom Techniques EFT, Tiefenpsychologie, Entspannungsmethoden, Körperarbeit wie Focusing, Energetische Arbeit wie Reiki.

  • Mit diesen humanistischen Therapieformen strebe ich stets die Balance von Körper, Geist und Seele an. Sie stärken Ihre Persönlichkeit und Ihre Fähigkeit sich selbst zu managen - das heisst Hilfe zur Selbsthilfe - und sich zu befreien.

  • Primär basiert der Erfolg einer Coaching-/ Beraterbegleitung nicht auf der Methode, sondern auf der therapeutischen Beziehung.

Arbeit mit dem inneren Kind

In der Arbeit mit dem Inneren Kind wird davon ausgegangen, dass ein Mensch wenig Liebe und Anerkennung erfahren hat und häufig durch Missachtung, Liebesentzug, verlassen werden oder Entwertung verletzt und in seinem Selbstwertgefühl beschädigt wurde. Dadurch hat er als Erwachsener ein unangemessenes grosses Verlangen nach Zuwendung durch andere Menschen entwickelt. Das Ziel einer Therapie ist eine liebevolle, innere Verbindung zwischen dem Inneren Kind und dem liebevollen Erwachsenen herzustellen um (wieder) Zugang zu den tiefen Quellen der Freude, Wahrnehmung und Intuition zu erlangen. Alte Glaubensmuster werden beseitigt und/oder neue, bessere Glaubenssätze werden gefunden, nach denen er leben will.

Energie- / Entspannungs-Arbeit

Emotional Freedom Techniques EFT

EFT geht davon aus, dass der Grund für jedes negative Gefühl in der Unterbrechung des Energieflusses im Körper liegt. Diese Unterbrechung ist eine Blockade. Die Erfahrungen mit EFT zeigen, dass negative Emotionen, z.B. im Fall eines traumatischen Erlebnisses, nicht durch die Erinnerung hervorgerufen werden, sondern dass die Gedanken an das Trauma im Körper Energieblockaden erzeugen, die sich dann als negatives Gefühl von Angst, Schmerz oder Fehlfunktion manifestieren kann. Die FFT-Techniques ist eine psychologische Version der Akupunktur – ohne Nadeln. Eine spezielle Sequenz von Energiepunkten wird mit dem Finger abgeklopft, während der Klient sich auf sein „Problem“ einstimmt, sodass sein meridianes Gleichgewicht wieder hergestellt wird. Dieser Prozess führt zu einer Befreiung vom automatischen Mechanismus „negative Gedanken oder Emotionen“ und zur Auflösung von Energieblockaden und Symptomen, welche den Klienten im Alltag einschränken.

Spirituelle Energetische Psychologie S.E.P.

Bei dieser Methode geht es grundsätzlich um eine subtile Arbeit am Gehirn mit Auswirkungen auf das generelle Befinden und die Inhalte des Bewusstseins. Bei S.E. P. wird durch das Halten von speziellen Kopfzonen und das sanfte Klopfen von Kopfpunkten die Gehirntätigkeit beeinflusst – von Beruhigung über Harmonisierung bis zu manchmal völliger Ruhe des sonst überreizten Verstandes. Weiterhin können durch Bildersprache, durch Assoziationen, Methapern und das Wiederholen der vom Klienten vorgegebenen Sätze neue Sichtweisen installiert, Blockaden gelöst und körperliche Funktionen angeregt werden. Die Anwendung kann ganz ohne Kommunikation verlaufen.

Reiki

Reiki ist eine natürliche ganzheitliche Heilkraft, die hilft die Lebensqualität aufrecht zu erhalten oder zu verbessern. Sie unterstützt Heilungsprozesse nach Krankheiten, Opera-tionen oder Unfällen, da es die Selbstheilungskräfte aktiviert. Im Innern wird die eigene Lebensenergie mit der „universellen Kraft“ über die Energiebahnen mittels der Hände telepathisch verbunden und aktiviert. Harmonisierende Energie wird durch die Berührung mit den Händen weitergeleitet. Reiki ist eine wunderbare, natürliche Ergänzung zu jeder medizinischen, psychischen oder alternativen Therapieform, es verhilft uns zu Ausgeglichenheit und innerer Gelassenheit Beziehungen können dadurch wieder harmonischer werden. Reiki hilft uns mit schwierigen Lebenssituationen besser zu Recht zu kommen, da es das Selbstbewusstsein stärkt und wir wieder lernen, unserer Intuition zu vertrauen.

Klangschalenmassage

Klangschalenmassage/Therapie gehört zu einer Vielfalt von alternativmedizinischen Behandlungen. Grundsätzlich wird der Mensch durch bestimmte Schwingungen der Klangschalen mit einer anderen als der gerade aktuellen Schwingung des Körpers in Resonanz gebracht, um energetische Blockaden zu wandeln, resp. aufzulösen. Körperliche Beschwerden, wie z.B. Nackenverspannungen, können über diese Schwingungen behandelt werden. Die Person liegt bequem auf dem Bauch oder Rücken. Je nach Körperbereich werden die Klangschalen auf die verspannten Stellen aufgelegt und in regelmässigem Rhythmus angeschlagen, sodass diese Schwingungen den Problembereich auffrischen und mit neuen energetischen Schwingungen füllen können. Durch die Schwingungen und den Klang können sich die Blockaden auflösen und die Energiebahnen können wieder frei fliessen.

Diese Methode zielt dabei stets auf die Stärkung des Gesunden und gut Funktionierenden. Die Behandlung aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers und ist daher auch präventiv anzuwenden. Ebenso ist die Klangschalenmassage äusserst entspannend; der Klang spricht das ursprüngliche Vertrauen der Menschen an und erzeugt dadurch Bereitschaft zum Loslassen. Zudem harmonisiert die Behandlung jede einzelne Körperzelle sanft durch die Klänge und ermöglicht die positive Beeinflussung von Selbstbewusstsein, Kreativität und Schaffenskraft. Die Massage wirkt ganzheitlich auf Körper, Seele und Geist ein.

Esalen-Massage

Esalen Massage ist bewusstes, liebevolles Berühren. Sie ist bekannt für die lang anhaltenden

Dehnbewegungen, Streichungen, die über die Länge des gesamten Körpers ausgeführt werden. Auch leichtes Wiegen, passive Gelenkbewegungen und tiefe Arbeit an den Muskeln, zusammen mit dem energetischen Ausbalancieren des Körpers, sind Bestandteile einer Massage.

Durch die bewusste, achtsame Berührung während der Massage können Selbstheilungskräfte gestärkt und Blockaden gelöst werden. Die Lebensenergie fliesst freier. Die Blutzirkulation, das Lymphsystem und die Stoffwechsel. Das Nervensystem und die Muskeln entspannen sich. Der eigene Körper kann neu erlebt und wahrgenommen werden. In dem Zustand der wohltuenden Entspannung ist es möglich, einen neuen Zugang zu sich selber zu finden. Anerkennung durch die Krankenkasse ab 2014.

Gestalttherapie

Rollenspiele / Ressourcen-Arbeit

Als Begründer dieser Psychotherapie-Methode gelten das Ehepaar Fritz und Laura Perls sowie Paul Goodmann. Gestalttherapie versteht sich als ganzheitliche Therapie, d.h. die von der Einheit von Körper, Seele, und Geist ausgeht; sie wird auch Wahrnehmungspsychologie genannt. Der Grundbegriff des Konzeptes ist das der “unabgeschlossenen Gestalt“, was bedeutet, dass der Anpassungsprozess des Organismus oder der Psyche an die Umwelt als Kontaktprozess aufgrund von Störungen nicht vollständig geschehen konnte = Kontaktstörungen. Dies kann der Grund sein, dass eine „vollständige“, nicht abgeschlossene Gestalt im Sinne einer Anpassung an die Umwelt nicht stattfinden konnte.

Der Klient und Therapeut arbeiten zusammen auf partnerschaftlicher Ebene = Gleichwertigkeit und keine Hierarchie. Sie berühren und lassen sich von einander berühren. Die Gestalt ist der Zustand, die aus dem Hintergrund hervortritt. Diese Gestalt wird nachgefühlt und angeschaut. Der Therapeut arbeitet mit den Ressourcen vom Klienten – alles spielt im Hier und Jetzt – in der Gegenwart. Die gegenwärtige, gewählte Situation wird als der entscheidende „Ort“ betrachtet, wo Veränderung geschehen kann. Durch die Reaktivierung emotionaler Bedürfnisse und den Wahrnehmungen von Erlebtem und Situationen, welche zu den möglichen Kontaktstörungen führten. Der Klient soll dadurch in die Lage versetzt werden, seine Kontaktstörungen als solche zu erkennen und zu erleben. Das Bewusstsein wird dadurch geschärft und die Selbstheilungskräfte werden dadurch aktiviert.

Perls geht von der Eigenverantwortlichkeit aus. Er vertritt die Haltung: „Jeder Mensch hat das Potential in sich selbst zu heilen und sich zu verwirklichen“. Er ist selbst verantwortlich dieses Potential auszuleben und zu entwickeln.

Hypnosetherapie

Hypnose ist ein Geisteszustand, der mit tiefer Entspannung, eingeschränktem Blickfeld und erhöhter Beeinflussungsmöglichkeit verbunden ist. Hypnose ist ein Zustand zwischen Schlaf und Wach sein; ein Zustand, in dem Sie aus dem Bauch heraus statt verstandesmässig handeln. Die Aufmerksamkeit ist extrem fokussiert. Alles Unwesentliche wird ausgeblendet. Durch das Verfahren der Hypnose wird Ihr Unbewusstes zur Problemlösung angeregt.

Durch die Hypnose können Sie die Heilung und Selbstheilungskräfte steigern, Ängste bewältigen, rauchfrei werden, Gewicht reduzieren, Migräne bezwingen, Selbstwert stärken, Schulleistungen verbessern, gesteckte Ziele erreichen…Alles ist möglich und noch viel mehr.

Hypnosetherapie ist ein Weg zur Lösung persönlicher Probleme, bei dem man einen tief entspannten geistigen Zustand nutzt, den man Trance nennt.

Kommunikationsstile

Klientenzentrierte Gesprächsführung nach Rogers

Die Gesprächsführung nach Rogers ist keine Methode, sondern eine Weltanschauung. Die personenzentrierte, resp. klientenzentrierte Gesprächsführung nach Carl R. Rogers hat mit der Haltung dem Klienten gegenüber zu tun. Dort wo diese Haltung praktiziert wird, entwickelt sich ein verstehendes Klima, das Mut macht und realistische Einschätzungen ermöglicht. Rogers Annahmen beruhen auf einem optimistischen Weltbild. Der Mensch ist gut und hat eine Tendenz zur Selbstverwirklichung, zu Wachstum, Gesundheit und Anpassung.

Die Basisvariablen, resp. Grundhaltungen sind:

Kongruenz = Übereinstimmung mit sich selbst und Echtheit sind wichtige Voraussetzungen für jeden, der diese Gesprächsform anwendet. Das heisst, beide Gesprächspartner sind auf gleicher Ebene (gleichwertig) und ich bin selber Person die aufrichtig ist. Ich habe Zugang zu meinem eigenen inneren Erleben und bin im Kontakt mit mir; ich zeige keine Fassade.

Empathie = ich praktiziere einfühlendes Verstehen und habe die Fähigkeit, es dem Klienten zu kommunizieren.

Akzeptanz = positive Werthaltung und Wertschätzung, Zuwendung und Annahme werden vermittelt. Die Wertschätzung der Person ist nicht an Bedingungen geknüpft. Die Einstellung des Beraters ist grundlegend positiv gegenüber dem Gesprächspartner und emotionale Wärme sollte vermittelt werden. Das bedeutet nicht, dass der Therapeut alles gut heisst, sondern dass der andere Mensch als eigenständiges Individuum geachtet und akzeptiert wird.

Gewaltfreie Kommunikation GFK / Empathie-Arbeit

Die Gewaltfreie Kommunikation GFK von Marschall Rosenberg vervollkommnet die Gesprächsführung im Sinne einer verbal gewaltfreien Kommunikation. Die Technik, auch „Giraffensprache“ genannt, hilft sich selber mit dem Gegenüber zu verbinden. Es ist ein Modell in vier Schritten und das Ziel ist, unerfüllte Bedürfnisse zu erkennen, empathisch zu begegnen und zu erfüllen. Es ist, wie bei Rogers, primär eine Haltungsfrage, wie wir einem Menschen zugewandt sind.

Neurolinguistisches Programmieren NLP

Das Reframing oder auch Umdeutung genannt (aus dem englischen frame = Rahmen), ist eine Technik aus dem NLP (Neuro Linguistische Programmierung), wird aber auch in anderen Therapieformen angewandt. Jede Kommunikation bekommt erst ihren Sinn in dem Kontext oder Rahmen, in dem sie stattfindet.

Durch das Reframing wird der Versuch unternommen, einer Person für die negative Wahrnehmung einer Situation eine der Wirklichkeit ebenfalls oder sogar besser entsprechende positive Wahrnehmungsmöglichkeit anzubieten. Eine Umdeutung besteht also darin, den begrifflichen und gefühlsmässigen Rahmen in dem eine Sachlage erlebt und beurteilt wird, durch einen anderen zu ersetzen, der den „Tatsachen“ der Situation ebenso gut oder sogar besser gerecht wird. Dadurch verändert sich die Gesamtbedeutung. Durch solch eine Veränderung, resp. Umdeutung dieser „inneren Landkarte“ kann sich das Verhalten verändern.

Umdeuten der inneren Landkarte bedeutet, dass wir das jeweilige Verhalten, Denken und Fühlen (Repräsentationssysteme) erfassen müssen, ebenso die Ansichten, Erwartungen, Gründe und Annahmen der Klienten, die damit verbunden sind. Ein Reframing ermöglicht die Konstruktion eines neuen Bezugsrahmens. Als Ansatzpunkt kann die Unterscheidung von Intention und Effekt dienen. Man trennt Intention und Verhalten und fragt nach der guten positiven Intention, die dem Handeln zugrunde liegt oder man fragt nach den positiven Auswirkungen, die das vermeintlich negative Handeln hat.

Ressourcen-Arbeit

Jeder Mensch hat in gewissen Momenten seines Lebens die Fähigkeit zur Kontrolle als positiv erlebt – und damit Zugang zu dieser Ressource, sei es auch nur in der Erinnerung. Wir suchen gemeinsam nach diesen spezifischen Begabungen; wir machen uns auf die Suche nach Ihrer ganz persönlichen Ressourcen-Spur, reaktivieren diese, so dass Sie wieder den Zugang zu Ihren Fähigkeiten finden und diese im Alltag nutzen können. Wir flirten dabei etwas mit dem Unterbewusstsein.

Rückführungs- / Reinkarnation-Therapie

Wenn wir vom Begriff Rückführung sprechen, ist die Rede von Zurück-gehen im heutigen Lebenszyklus, unter Umständen bis in den Mutterleib. Wenn wir von Reinkarnation sprechen, meinen wir frühere Leben; also andere Leben, die wir schon gelebt haben. Diese Therapieform dient dazu, Antworten auf die persönlichen Fragen zu finden.

Der Therapieansatz und das Ziel einer Reinkarnationstherapie ist es, die Probleme im „Hier und Jetzt“ zu lösen. Oft wird diese Therapieform bei Themen gewählt, die sich wie ein roter Faden durch das Leben ziehen und mit anderen Techniken oder Therapien nicht verbessert werden konnten. Die Suche nach der Ursache des Problems liegt dabei nicht im heutigen Leben, sondern in einem früheren Lebenszyklus.

Schattenarbeit

Schattenarbeit ist nicht intellektuell; es ist eine Reise vom Kopf zum Herzen. Wir können nicht das Licht erfahren, ohne das Dunkle zu kennen. Unangenehme Charakterseiten von uns lehnen wir ab und projektieren sie nach aussen. Wir übertragen negative und auch positive Teile von uns, welche wir nicht leben, auf andere Menschen. Es gilt diese Teile mittels der Schattenarbeit zu erkennen, zurück zu holen und zu integrieren. Wenn wir das ganze Potential entfalten wollen, müssen wir die Teile von uns wieder in Besitz nehmen, die verleugnet, versteckt oder auf andere übertragen werden.

Systemische Arbeit / Arbeiten mit dem Familienbrett

Wir leben in einer Vielzahl von sozialen Systemen, welche unser Leben in verschiedenster Art und Weise unbewusst beeinflussen. Durch die Aufstellung der einzelnen Systemmit-glieder mittels Holzfiguren auf dem Familienbrett werden grösstenteils unbewusste Anteile, also Anteile, die normalerweise im Verborgenen liegen, sichtbar gemacht. Unbewusste und chronifizertierte Verhaltensmuster werden durch dieses Verfahren für den Klienten erfahr-bar, zugänglich und dadurch veränderbar gemacht. Denn erst das, was wir klar sehen und erkennen, kann verändert werden bzw. heilen.

In Familienaufstellungen werden die Spannungen, Konflikte und unheilvollen Verbindungen innerhalb einer Familie sichtbar.

Das Familienbrett baut inhaltlich auf der Skulpturarbeit auf. Die Skulptur ist eine sehr erlebnisintensive Methode sich über Aufgabe, Beziehung, Haltung und Position in unterschiedlichen Systemen ganzheitlich erfahrbar zu machen.

Trance Arbeit

Verschiedene Trance/Hypnosetechniken bringen den Klienten in den Kontakt mit dem Unbewussten – mit der Seele. Das Ziel der Trance-Arbeit ist u.a. den Klienten in einen körperlichen und seelischen Entspannungs- und Ruhezustand zu bringen und so die Kontrolle aufzulösen. Die Wachtrance ermöglicht das Abrufen von inneren Bildern und ermöglicht einen Einblick in einen tieferen Bereich des Daseins. Eine solche Erfahrung ist durch den entspannten Trancezustand und das Visualisieren möglich und es können sich tiefere, unbewusste Motive in Bezug auf individuelle Probleme offenbaren. Solche in das Bewusstsein geholte Bilder können als Klärungshilfen in schwierigen Lebenssituationen herangezogen werden und zur Heilung beitragen.

Autogenes Training wie auch Trance-Arbeit können auch für den Abbau von Stresssymptomen eingesetzt werden. Dadurch werden regenerierende Selbstheilungskräfte neu aktiviert und der Organismus wird dadurch entlastet.

Transformation

Eine Transformation ist eine Bewusstseinserweiterung. Eine authentische innere Transformation lässt uns aus begrenzenden, psychologischen Konditionierungen und mentalen Strukturen heraustreten in die Freiheit. Es ist eine Ausdehnung in den Frieden unserer eigenen wahren Natur. Man könnte die Transformation auch als eine Art Ich-Entgrenzung beschreiben. Unter Transformation versteht man die Auflösung von Glaubensätzen, von Festlegungen, Gewohnheiten oder Überzeugungen. Begrenzungen werden aufgelöst Neues kann erfahren werden. Durch die Transformation können ein Wandel und eine nachhaltige Veränderung geschehen.

Traumdeutung

Träume begleiten auf eine wunderbare Weise unsere eigenen Entwicklungsschritte. Themen, die uns im Moment beschäftigen, werden in den Träumen aufgegriffen. So vermitteln sie uns manchmal sehr deutlich und auch ohne Schminke, was wir im Wachbewusstsein nicht sehen wollen oder auch nicht können. Träume sind die Sprache der Seele. Vielleicht ist Ihnen bis anhin die Bedeutung und die Wichtigkeit der Träume nicht so bewusst gewesen.

Träume und die Arbeit damit bieten eine sehr gute Grundlage für die Auseinandersetzung mit sich und damit auch für einen Wachstumsprozess.