Arbeitsmethoden‎ > ‎

Kommunikationsstile

Klientenzentrierte Gesprächsführung nach Rogers

Die Gesprächsführung nach Rogers ist keine Methode, sondern eine Weltanschauung. Die personenzentrierte, resp. klientenzentrierte Gesprächsführung nach Carl R. Rogers hat mit der Haltung dem Klienten gegenüber zu tun. Dort wo diese Haltung praktiziert wird, entwickelt sich ein verstehendes Klima, das Mut macht und realistische Einschätzungen ermöglicht.  Rogers Annahmen beruhen auf einem optimistischen Weltbild. Der Mensch ist gut und hat eine Tendenz zur Selbstverwirklichung, zu Wachstum, Gesundheit und Anpassung.

Die Basisvariablen, resp. Grundhaltungen sind:
  • Kongruenz = Übereinstimmung mit sich selbst und Echtheit sind wichtige Voraussetzungen für jeden, der diese Gesprächsform anwendet. Das heisst, beide Gesprächspartner sind auf gleicher Ebene (gleichwertig) und ich bin selber Person die aufrichtig ist. Ich habe Zugang zu meinem eigenen inneren Erleben und bin im Kontakt mit mir; ich zeige keine Fassade.
  • Empathie = ich praktiziere einfühlendes Verstehen und habe die Fähigkeit, es dem Klienten zu kommunizieren.
  • Akzeptanz =  positive Werthaltung und  Wertschätzung, Zuwendung und Annahme werden vermittelt. Die Wertschätzung der Person ist nicht an Bedingungen geknüpft. Die Einstellung des Beraters ist grundlegend positiv gegenüber dem Gesprächspartner und emotionale Wärme sollte vermittelt werden. Das bedeutet nicht, dass der Therapeut alles gut heisst, sondern dass der andere Mensch als eigenständiges Individuum geachtet und akzeptiert wird.

Gewaltfreie Kommunikation GFK  / Empathie-Arbeit

Die Gewaltfreie Kommunikation GFK von Marschall Rosenberg vervollkommnet die Gesprächsführung im Sinne einer verbal gewaltfreien Kommunikation. Die Technik, auch „Giraffensprache“ genannt, hilft sich selber mit dem Gegenüber zu verbinden. Es ist ein Modell in vier Schritten und das Ziel ist, unerfüllte Bedürfnisse zu erkennen, empathisch zu begegnen  und zu erfüllen. Es ist, wie bei Rogers, primär eine Haltungsfrage, wie wir einem Menschen zugewandt sind.